Verfilmung des autobiografischen Werks von Marta Hillers (1911-2001). Der Film stützt sich auf die Tagebuchaufzeichnungen einer bis zu ihrem Tod anonym gebliebenen Autorin, die als einzige Frau über die bis heute tabuisierten Vergewaltigungen deutscher Frauen durch Soldaten der Roten Armee am Ende des zweiten Weltkriegs berichtet hat.

Kunde / Produktion

ZDF, Filmstiftung NRW, Medienboard Berlin, FFA, DFFF

Moderator / Hauptrollen

Nina Hoss, Evgenij Sidikhin, Sandra Hüller